Über die
Akademie

Was die Frauen Akademie Steiermark Bietet

Die Lebensphase zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr für junge Menschen maßgeblich, da in diesem Zeitraum die fundamentale Entscheidung über Schulausbildung oder Berufseinstieg getroffen werden muss.

Hinzu kommt, dass junge talentierte Spielerinnen oft nicht die Rahmenbedingungen vorfinden, um eine Fußballausbildung mit den hohen Anforderungen ihrer Schule in Einklang zu bringen. Deshalb hat der Steirische Fußballverband gemeinsam mit dem SK Sturm Graz sowie Zusammenarbeit mit dem Landesverband, dem Bundesligaverein, Partnerschulen und einem Internatspartner ein Konzept entwickelt, welches die Symbiose zwischen Schulausbildung mit Matura und Fußballausbildung auf hohem Niveau herstellt:

Ziele auf einen Blick

In der steirischen Fußballakademie lernen Spielerinnen aktuellsten Ausbildungsprogrammen kennen. Wir bieten optimale Voraussetzungen für die Entwicklung von Talenten hin eigenständigen Persönlichkeiten.

Angestrebte Ziele sind

Karriere für Frauen

Elitespielerinnen auszubilden, welche Karrieren auf höchstem Niveau sowie Einsätze in den Nationalmannschaften erreichen.

Höchste Flexibilität

eine Akademiemannschaft in der verbandsrechtlich höchste Liga Österreichs zu stellen, wobei die Spielerinnen bei ihren jeweiligen Stammvereinen gemeldet bleiben. Diesbezüglich dient das Modell der Burschenakademie Steiermark – Sturm Graz als Vorbild.

PROJEKT­UMSETZUNG

Das Projekt wird durch den Steirischen Fußballverband in Kooperation mit dem Bundesligaverein SK Sturm Graz umgesetzt.

AUFNAHMEKRITERIEN IN DIE AKADEMIE SIND:

1

Erfüllung fußball­spezifischer Kriterien

2

Aufnahme in einer unserer Partner­schulen

3

Zugehörigkeit zu einem steirischen Verein.

Aufnahme­prozedere

Die Aufnahme in die Frauen AKA Steiermark – Sturm Graz erfolgt im Rahmen einer Sichtung.
Hier werden junge Spielerinnen von Experten sportlich bewertet.

SPIELERINNENANZAHL

Angestrebt ist eine Aufnahme von jährlich bis zu 8 neuen Spielerinnen.

INTERNATSPARTNER

PARTNERSCHULEN

Für die schulische Einstufung sind die Vertreter der schulischen Kooperationspartner unter der Leitung des Schulkoordinators zuständig.

Ablauf & Organ­isatorisches

Kommunikation zwischen den Akademieverantwortlichen, den Kooperationsvereinen (insbesondere den jeweiligen Trainern) sowie den Eltern und Erziehungsberechtigten ist unsere Grundlage für sportlichen und schulischen Erfolg.

Bis zu 6 Trainingseinheiten pro Woche, die sich wie folgt aufteilen:

  • 2 x pro Woche Frühtraining
  • 4 x pro Woche Nachmittagstraining (bis zu 2 Einheiten können bei Kooperationsvereinen abgehalten werden)
  • 4 x pro Woche findet ein Torwarttraining statt

Frühtraining: Anlage des Steirischen Fußballverbandes

Nachmittagstraining: Frauenfußball Zentrum am Postplatz bzw. Trainingszentrum SK Sturm Graz Messendorf

Die Trainingseinheit am Freitag ist für die Spielerinnen optional und kann auch beim jeweiligen Kooperationsverein absolviert werden. Zusätzlich kann je nach Absprache mit dem Verein eine weitere Einheit beim Kooperationsverein absolviert werden.

Die Periodisierung des Frühtrainings soll sich weitgehend mit der Wettkampfphase decken, daher wird mit den Trainingseinheiten im Juli/August begonnen und die Wintermonate für Regeneration und Verbesserung  genutzt (konditionelle Aspekte und Verletzungsprophylaxe). Die Vorverlegung des Trainingsstarts in den Juli fördert das Kennenlernen der Spielerinnen vor Unterrichtsbeginn und berücksichtigt prüfungsintensive Schulwochen im Winter.

Im Jänner und Februar werden alternativ (wetterabhängig) die Frühtrainings in der Halle abgehalten.

Es wurde eine Frauen Akademie Steiermark – Sturm Graz GmbH gegründet in welcher die beiden Partner gleichberechtigt vertreten sind. Zwei Geschäftsführer, ein sportlicher Leiter sowie ein für die Akademie verantwortlicher Haupttrainer sind für die Leitung des Tagesgeschäfts Übergeordnet agiert ein Aufsichtsrat.

Anforderungen an den sportlichen Leiter

  • mindestens UEFA A Lizenz (neu) sowie die UEFA-Elite-Junioren-A-Lizenz

 

Anforderungen an die Trainer

  • mindestens UEFA B Lizenz (neu) bzw. Landesverbandstrainer (alt)

 

Anforderungen an die Torwarttrainer

  • mindestens ÖFB Torwarttrainer-Lizenz

Die sportmotorische sowie medizinische Betreuung der Spielerinnen erfolgen im Nachwuchsleistungszentrum BORG Monsberger (NLZ) sowie in der Sportambulanz Graz (LKH Kinderchirurgie).

Neben Therapien und Massage werden auch sportmedizinische Untersuchungen angeboten. Die Leistungen können unter entsprechenden Bedingungen unabhängig in Anspruch genommen werden. Die verantwortliche Ärztin der medizinischen Betreuung ist auch Schulärztin im BORG und somit für Spielerinnen, die diese Partnerschule besuchen, gut erreichbar.

Die sportmedizinische Betreuung umfasst

  • Sportmotorische Testungen
  • Functional Movement Screen
  • Zuweisung von definierten Trainingseinheiten (z.B. Korrekturübungen)
  • Rumpfstabilisationsprogramm oder Krafttrainingsprogramm über Simpliflow